Henke | 5 einfache Dinge, die Ihre IT sicherer machen!
Maßgeschneidert von der Planung bis zur Umsetzung, Support und Reparatur sowie Mitarbeiter Schulungen
EDV, Dienstleistungen, Betreuung, Beratung, Support, Planung, Umsetzung, EDV Abteilung, Hardware, Software, Erfahrung, Schulungen, Unternehmen, Privatpersonen
12940
post-template-default,single,single-post,postid-12940,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.4,vc_responsive

5 einfache Dinge, die Ihre IT sicherer machen!

Cyber Security Tagcloud

5 einfache Dinge, die Ihre IT sicherer machen!

15:43 12 Juni in Allgemein, News
0 Comments

Cybercrime ist rasch zu dem Problem schlechthin für Unternehmen, Behörden und Privatpersonen geworden, wenn es um die Nutzung des World Wide Webs geht.
Obwohl wir uns der verschiedenen Gefahren mehr und mehr bewusst werden machen wir immer noch die gleichen Fehler. Dabei wäre es recht einfach, Ihre IT zumindest ein wenig sicherer zu machen:

Email

Spam-Mails

Eindeutige Indizien sind beispielsweise fehlende oder falsche Anrede, ungeschickte Formulierungen oder Rechtschreibfehler.

Phishing

Kriminelle geben sich dabei als Unternehmen aus, um so private Informationen und Passwörter zu erhalten. Phishing Mails werden „qualitativ“ immer besser und sind manchmal kaum noch von authentischen Mails von Unternehmen unterscheidbar. Dennoch: steigen Sie nie per Mail-Link in Ihren Onlinebanking oder Mail-Zugang ein. Machen Sie auch bei keinen Gewinnspielen von Anbietern, die Sie nicht kennen, mit.

Trojaner- und Malware-Mails

Mail-Anhänge sind des öfteren Malware-infiziert. Achten Sie auf die Endung der Datei! Besonders „gefährlich“ sind Dateitypen wie .bat, .exe, .zip, .ade, diese werden bereits von den meisten Mailprogrammen blockiert. Mittlerweile können aber auch ..zip oder .pdf-Dateien infiziert sein, und sich hinter Dateinamen wie “Rechnung.zip” verstecken. Kontrollieren Sie immer den Absender, und fragen Sie im Zweifel bei diesem nach.

Social Media

Achten Sie auf einen sorgsamen Umgang mit persönlichen Informationen (Privatsphäre-Einstellungen).
Seien Sie vorsichtig bei Freundschaftsanfragen von Unbekannten (Freund eines Freundes einer Freundin).

Passwörter

Die häufigsten Passwörter sind 123456, asdfg, test und sogar passwort. Es gibt Passwortlisten, die von automatisierten Programmen abgearbeitet werden, um Zugang zu Ihrem Account zu bekommen. Die beste Lösung: verwenden Sie für jedes Login ein eigenes, generiertes Passwort (>12 Zeichen, bestehend aus Ziffern, Buchstaben, Sonderzeichen) und nutzen Sie zur Verwaltung aller Passwörter einen sogenannten Password-Manager.

Software-Updates

Jeder Softwarehersteller aktualisiert seine Programme von Zeit zu Zeit, um bestehende Fehler und Sicherheitslücken zu beheben bzw. zu schließen.  Machen Sie regelmäßige Softwareupdates, denn Angreifer suchen gezielt nach Alt-Versionen von Apps und Programmen. Dasselbe gilt natürlich auch für Ihre Webseite – vor allem, wenn Sie populäre content management systeme wie z.B. WordPress nutzen.

Einstellung / Verhalten

Schlussendlich (abseits der ganzen Technik) ist meist die falsche Einstellung zu Internet-Sicherheit Schuld für Cyberattacken: „warum sollte es gerade mir passieren?“. Hierzu zählt ein leichtsinniger Umgang mit free Wi-Fi (“jeder” kann hier unverschlüsselte Passwörter mitlesen), mit Ihren Passwörtern (überall das selbe, leicht zu merkende Passwort), das Nicht-Anfertigen von Backups, die Nicht-Verwendung von Viren-Scannern und Firewalls und nicht aktualisierte Software und Apps.

Wir bieten Ihnen einen Komplett-Check Ihrer Hard-/Software und auch Gewohnheiten an – gerne bringen wir auch Ihre PCs oder Ihr Netzwerk auf den neuesten Stand: fragen Sie uns einfach!

Georg Henke

georg.henke@henke.co.at
No Comments

Post A Comment

*